4 x L = Business


Gerry Weber
Gerry Weber

Für ein paar Stunden ist alles anders. Das Telefon wird umgestellt. Das Notebook zugeklappt. Der Terminkalender leer geräumt. Alle haben Zeit. Man hat sich fein gemacht. Die Stimmung ist gelockert. Die eine oder der andere ist vielleicht sogar etwas aufgeregt. Ein rundum perfektes Szenario, das ich regelmäßig erlebe, wenn ich die Welt der Wirtschaft betrete. Um diejenigen in Szene zu setzen, die hier das Heft in der Hand halten. Um die Regie für jene zu übernehmen, die sonst selbst Regie führen.

Bei einem Business-Shooting kommt man um den Buchstaben L nicht herum. Um die Location, das Licht, den Look und die Laune. Die Location schaue ich mir schon vorher an. Wie steht der Schreibtisch? Wohin geht das Fenster? Kann man einen weißen Hintergrund aufstellen? Passen da auch alle rein? Wo ist Platz für das Equipment? Das Licht mache ich zusammen mit dem Assistenten. Nicht immer braucht es neun Blitzlampen wie beim Gerry Weber-Vorstand. Aber so zwei, drei Leuchten sind schon wichtig. Ein einziger Spot kann alles ändern. Beim richtigen Look will manch einer erst überzeugt werden. Wer vor der Kamera so wie im richtigen Leben aussehen möchte, braucht etwas Styling. Darum kümmert sich der Make up Artist. Der (oder die) tut nicht weh, und man merkt es eben beim Ergebnis. Kommen wir zur Laune, die ja erstmal gut ist. Dass sie das bleibt, dafür bin ich zuständig. Auch wenn die Vorbereitung stimmt, kann es mal ein bisschen dauern. Bei Gruppenaufnahmen und Einzelportraits in Serie bis zu einem ganzen Tag. Da helfen kleine Geschichten. Kurze Pausen. Die richtige Mischung aus Ruhe und Dynamik. Bis die Damen und Herren so seriös, verbindlich, entscheidungsstark, bestimmt, klar, harmonisch, weitsichtig, zupackend, kompetent, führungsstark, freundlich, offen, erfahren und souverän rüberkommen, wie es der Anlass erfordert.

Freu Breuer Foto 2
Frau Breuer Foto 1
Sanofi-Aventis Bild 2
Dr. Heinemann Sanofi-Aventis
Sanofi-Aventis Bild 1
Dr. Heinemann Sanofi-Aventis
Frau Breuer Foto 2
Frau Breuer Foto 2

Bei den Bildern für den neuen Internetauftritt von Frau Rechtsanwältin Breuer, das Pressematerial von Herrn Dr. Heinemann bei der Sanofi Aventis AG und den Geschäftsbericht der Gerry Weber AG hat das jedenfalls bestens funktioniert. Wie bei vielen anderen im kleinen und großen Business auch. Es lohnt sich eben immer, wenn dort für ein paar Stunden alles anders ist.

Gerry Weber Making-Off Bild 1
Gerry Weber Making-Off Bild 1
Gerry Weber Making-Off Bild 2
Gerry Weber Making-Off Bild 2
Gerry Weber Making-Off Bild 3
Gerry Weber Making-Off Bild 3

Coke Fridge – oder was kostet ein Lächeln?


Coke
Coke

„ Ein Shooting mit einem Kühlschrank und zwei Promoterinnen. Wie viel kostet das? Und wann können wir’s machen? Bitte sofort kalkulieren!“ Wenn so eine Agenturanfrage mit Grobbriefing kommt, bin ich immer froh, dass es nicht die erste ihrer Art ist. Dass ich genug Platz im Studio habe und das richtige Equipment dafür, das wissen sie ja. Aber ich ahne schon, dass es meist ein bisschen mehr ist, was am Ende gebraucht wird. Dieses Bild noch. Vielleicht jene Pose. Nur als Reserve, zur Sicherheit. Klar, mit Kühlschrank. Dann mit einzelner Flasche. Oh ja, beide zusammen mit dem Kistenstapel, das ist doch attraktiv. Fast automatisch stelle ich mich darauf ein, dass neben der Promotion-Agentur vielleicht noch eine zweite, sagen wir mal die Online-Agentur, ein Wörtchen mitzureden hat. Die hat das Detailbriefing. Kennt das Medium ganz genau. Und dann gibt’s auch noch den Kunden. Der weiß ja am besten, was er möchte. Alle sollen glücklich mit dem Shooting werden, nicht nur ich. Jetzt schon mal vorbereiten. Da ist der Kühlschrank-Prototyp, kommt aus Slowenien. Schön schwarz, es geht ja um Coke zero. Kann man schon mal einleuchten. Erst geschlossen, dann geöffnet und bis oben hin befüllt. Nun zu den Kisten, die sind rot wie üblich. Wie stellen wir sie hin? Wo ist Platz für die Girls in den schwarzen Minis? Bringen die ihre roten Gürtel selbst mit? So vergeht die Zeit. Ab und zu ein Anruf. Spontane Ideen. Kleine Änderungen. Gute Anregungen. Die und der möchten auch dabei sein. Was nicht ausdrücklich gesagt wird, könnte umso wichtiger sein. Das heißt: voraus denken, bereit sein fürs Umschwenken, sich präparieren auf das beinah Unmögliche.  Ergo: schnell, flexibel und gelassen muss er sein, der Fotograf. Im Vorfeld, in der Kommunikation und natürlich dann, am Tag X. Ach ja, und lächeln sollte er. Das tut allen Beteiligten gut, überträgt sich auf die Bilder und rundet den Auftrag ab.

Coke Internetseite
Coke Internetseite
Coke Internetseite
Coke Internetseite
Coke Internetseite

Making-Off
Making Off

Das Coke Fridge Shooting jedenfalls war ein voller Erfolg. Ist online seit Dezember. Bringt Coke zero mit Designerkühlschränken, Jahresvorräten und iPods an Frau und Mann. Und hat auch noch ein paar schicke Fotos für Coca Cola light und die Fashion Week Berlin Promotion produziert. Alle sind glücklich. Ich lächele. Da klingelt das Telefon: „Was kostet ein Shooting mit..........?“

Coke
Coke

Couples


Franca + Philipp
Franca + Philipp

Mark Laita, amerikanischer Fotograf, aufgewachsen in Chicago und Detroit, verbrachte die letzten Jahre damit, die USA zu bereisen, um Portraits unterschiedlichster Menschen verschiedener Gesellschaftsschichten aufzunehmen. Diese Fotografien stellt er in Schwarz-Weiß mit einer Gowland 8X10 Karema her. Anschließend stellt er die Aufnahmen zu Bildpaaren zusammen, deren Protagonisten, den manchmal ironisch gebrochenen Kontrapunkt zu dem jeweiligen Gegenüber bilden.

So treffen Paare aufeinander, die die gesamten Gegensätze und Spannungen einer heterogen Gesellschaft, wie der der USA, aufzeigen.

Auf Wunsch meines Freundes Philipp, habe ich ihn zusammen mit seiner Freundin Franca in der gleichen Anmutung fotografiert. Enstanden ist so ein Bildpaar, das die vielfältigen Facetten der beiden betont und mit Überspitzung wieder zwei Kontrapunkte bildet.

Studio
Studio

Von der Gegenüberstellung zweier Ausnahmen angeregt hier noch einige Paare. Dabei handelt sich um Architekturaufnahmen, die ich von zwei Sanierungsprojekten für das Archtiktur- und Ingenieursbüro GSAI, das in Berlin und Potsdam tätig ist, angefertigt habe.

Oldenburgallee
Oldenburgallee

Großbeerenstr.
Großbeerenstr.
Großbeerenstr.
Großbeerenstr.

Großbeerenstr.c3
Großbeerenstr.

Alle Aufnahmen enstanden mit der Großbildkamera auf 4X5 Planfilm.

Planfilmkassetten
Planfilmkassetten

Los Angeles-Kiew


Los Angeles-Venice Beach
Los Angeles-Venice Beach

30° 27' 2'' E
50° 24' 6'' N

Im Endeffekt sind es nur Zahlen. Längen- und Breitengrade.
Doch wagt man einen Blick hinter die stoische Zahlenreihe, die so wenig Auskunft über die Realität gibt, so erkennt man, dass diese zwei Koordinaten unterschiedlicher nicht sein könnten.
Sie verbinden auf ganz moderne Weise zwei Welten, zwei Kulturen, zwei Wahrheiten.
Die Flughäfen von Los Angeles und Kiew.

Im Rahmen einer Shootingreihe führte mich das Schicksal gen Westen und gen Osten. Ein Spagat zwischen zwei Kontinenten, zwischen zwei Lebensarten.

Los Angeles.
Die Stadt der Engel. Die Stadt der Schönheit. Die Stadt der Kriminalität.
Los Angeles gilt als DIE Entertainment-Hauptstadt der USA und ist darüber hinaus natürlich für ihr paradiesisches Wetter bekannt. Die klassischen Surfer Beach Vororte wie Huntington Beach sind schon längst eine Legende geworden.
Das Nachtleben bietet Sunset Strip Legenden wie das „Roxy“, das „Viper Room“ und den „Whisky Live Club“.

Los Angeles-Venice Beach
Los Angeles-Venice Beach
Los Angeles-Venice Beach
Los Angeles-Venice Beach
Los Angeles-Malibu Beach
Los Angeles-Malibu Beach
Hotel Kiew - Blick aus dem Zimmer
Hotel Kiew - Blick aus dem Zimmer

Kiew

Die Stadt der Kälte, die Stadt der Hitze, die Stadt der Reichen und die Stadt der Armen.Seit dem Zerfall der Sowjetunion ist die Ukraine selbständig. Südwestlich von Russland, östlich von Ungarn und der Slowakei gelegen, ist die Ukraine das größte Land Europas (unter den Ländern, deren Fläche vollständig in Europa liegt, sonst wäre es Russland) - auch wenn sie kaum ein Europäer näher kennt. Die normale Durchschnittsrente beträgt 100 Griwna, das sind weniger als 20 EUR, Kindergeld: umgerechnet 1,50 EUR im Monat. Auch wenn eine Fahrt mit der Metro oder Straßenbahn nur 50 Kopeken kostet (ca. 10 Eurocent), so ist das für viele unbezahlbar. Sozialhilfe gibt es nicht. Wer nichts zu essen hat, ist auf eigene Hilfe angewiesen. Menschen, die zu schwach zum Betteln sind oder kein Geld für medizinische Versorgung haben, sterben; das sind vor allem Rentner. Die durchschnittliche Lebenserwartung ist daher in den letzten Jahren erheblich gesunken. Ansonsten gibt es auch hier durchaus einen außerordentlich wohlhabenden Jet-Set mit großen Besitztümern, teuersten Luxuskarossen, selbst viele Schüler und natürlich viele der gutaussehenden Djewuschkas (Girlies) haben ein Handy etc.

Kiew ist die Stadt der Extremen, die Stadt der Gegensätze und dabei doch immer auf eigentümliche Art und Weise schön.

Und so verschlug es mich, auch auf der Suche nach eben dieser Schönheit beider Städte, diesmal auf der einen Seite in die Stadt der Schönen und Reichen, der Tops und der Flops, der No’s und der Go’s und auf der anderen Seite in die Stadt der Gegensätze, der rauen Natur, der atemberaubenden Naturschauspiele aufgrund eines Kundenauftrages. Im Gepäck mein Equipment und ein ganz besonders treuer Freund: meine Fuji 6x9. Mit diesem treuen Wegbegleiter schoss ich auch diesmal Impressionen auf meiner Reise analog auf Film.

Um mir und euch immer wieder vor Augen führen zu können:

„Schönheit ist keine Eigenschaft der Dinge an sich: Sie ist lediglich in dem Geist vorhanden, der die Dinge betrachtet.“ David Hume, um 1745

(http://www.mainpost.de/lokales/schweinfurt/Zitate-zum-Thema-Schoenheit;art17957,5307631)

Flughafen Kiew
Flughafen Kiew
Hotel Kiew - Badezimmer
Hotel Kiew - Badezimmer
Fuji 6x9 Kamera
Fuji 6x9 Kamera

Wir sind das Volk – Ein Wahlplakatshooting


Meine Stimme CDU Wegner 2009
Wahlplakat

Ein Wahlplakat ist von einer Partei während eines Wahlkampfes genutzte Form der Eigenwerbung. In der Regel beschränken sich Wahlplakate auf ein Bild eines oder mehrerer Vertreter der jeweiligen Partei, des Parteienlogos sowie einen kurzen prägnanten Slogan… (Wikipedia.de)

Sie standen nun wieder an jeder Straßenecke, lehnten an jedem Fahrradständer, wiesen uns den Weg durch die Stadt, winkten uns von jeder Werbetafel zu, die Merkel, der Steinmeier, der Wegner. An jedem Laternenpfahl sind sie befestigt: Die Wahlplakate.
Die Uhr tickte beständig und die Zeiger standen am 27.09.2009 auf fünf vor zwölf. Der Wahlkampf fand nun seinen fulminanten Höhepunkt in Form einer gladiatorischen Kräftemessung zwischen der alteingesessenen Kanzlerin und dem Herausforderer.

Die Entscheidung steht nun fest. Das Land wird regiert. Wie bei einem Staffellauf wird der Stab weitergereicht, im strengen Galopp, bedacht darauf, den zum Ziel führenden Spurt nicht zu ruinieren, nicht zu stolpern oder gar das besagte Stöckchen fallen zu lassen. Es geht um Aktion und Reaktion, um die Einbeziehung der Massen und eines jeden Einzelnen. Und damit das gemeine Volk auch das Gefühl hat, ein Teil des Prinzips von actio et reactio (wikipedia.de) oder auch „Wechselwirkungsprinzip“, zu sein, also das Dritte newtonsche Axiom zu leben, welches besagt, dass jede Aktion gleichzeitig eine gleich große Reaktion (Gegenkraft) erzeugt, die auf den Verursacher der Aktion zurückwirkt, sei hier gesagt: Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Nicht jede Aktion zieht eine Reaktion nach sich. Das zeigt auch dieses Jahr erneut die Wahlbeteiligung in der BRD, die bei erschreckenden 72,2 Prozent lag (welt.de).

Um den aber entgegen zu wirken und um den Wahlkampf alle vier Jahre entsprechend einzuläuten, um die Selbstbeweihräucherung auf die Spitze zu treiben, das Wort „Versprechen“ in ein neues Licht zu hüllen, Hoffnung und Entrüstung zu schüren, nimmt die Hauptstadt ein wenig von Ihrer dominant grauen, schloddrigen Farbe zurück und wird bunt.

Ich habe auch im Farbtopf des „Big Apples Berlin“ mitmischen dürfen und machte gleich  mehrere Wahlplakate für den CDU Abgeordneten Kai Wegner.

Abschließend kann man sagen:
„Demokratie ist die Wahl durch die beschränkte Mehrheit anstelle der Ernennung durch die bestechliche Minderheit.“ (George Bernard Shaw)

Wir sind unbestechlich, wir sind frei, wir sind das Volk…

Wahlplakat CDU / Wegner 2009
Wahlplakat an der Straße
Abschlussplakat CDU Wegner 2009
Wahlplakat
Wahlplakat CDU Wegner 2009
Wahlplakat CDU Wegner 2009
Wahlplakat CDU Kai Wegner 2009
Wahlplakat CDU Kai Wegner 2009 / Familie
making off
Making off
Making off
Making off

Shooting Kiss FM / Imagekampagne Printwerbung


KissFm Plakat 2009
KissFm Plakat 2009

„Ein Kuss (engl.: Kiss) ist der orale (lat os, oris = Mund) Körperkontakt mit einer Person oder einem Gegenstand. Die wissenschaftliche Erforschung des Kusses nennt man Philematologie. Es werden sowohl physiologische als auch soziale und kulturelle Aspekte des Küssens erforscht.
Der Kuss gilt in vielen Kulturen als Ausdruck von Liebe, Freundschaft und Ehrerbietung...“ (Zitat Wikipedia.de)
Eine Hypothese über die Herkunft des Kusses geht zum Beispiel davon aus, dass sich die Urzeit-Menschen an heißen Tagen gegenseitig den Schweiß von der Haut leckten, um ihren Durst zu stillen. Andere führen den Kuss auf eine Mund-zu-Mund-Fütterung zurück... (Zitat mdr.de)

Soviel kann man schon einmal sagen zu dem liebsten Hobby der Gattung „Mensch“ (wobei auch hier Ausnahmen die Regel bestätigen). Da wir uns hier, zweifels ohne, in der westlichen Kultur befinden, ist der Kuss als ein Ausdruck von „Liebe, Freundschaft und Ehrerbietung“ zu verstehen. So viel steht schon einmal fest.
Kann ich es mir dann erlauben, zu behaupten, dass der Radiosender Kiss FM sich diese Aussage zur Maxime gemacht hat?
Schenken uns die Radiomoderatoren jeden Tag eben diese Liebe, Freundschaft und Ehrerbietung durch Ihre kreativen, auditiven Ergüsse?
Und geben wir nicht auch den „Kuss“-abschlag zurück indem wir jeden Tag erneut die Frequenz 98,8 im Ultrakurzwellenbereich unseres Radios einstellen?

KISS FM, und hier wird jetzt die Allegorie zur Wortbedeutung „Kuss“ deutlich, ist immer frisch, atemberaubend lustig, manchmal kontrovers und provokant dabei aber immer interaktiv und unvorhersehbar! KISS FM hat den Soundtrack für die Hauptstadt, so heißt es, auch hier glaube ich, behaupten zu können, dass diese Aussage zu 100% zutrifft.
Unsere täglichen und lieb gewonnen Begleiter beim Aufstehen, beim Zähneputzen, beim Brötchen schmieren und beim Kaffe kochen sind die Moderatoren Cäsar, Boussa, Dani, Nora und Sebastian (Ich bitte um Entschuldigung falls mir hier versehentlich ein Moderator durch die Lappen gegangen ist).
Mit Ihnen startet der Tag gleich doppelt so fröhlich und wohl auch doppelt so schamlos.
Der Weg unter die Gürtellinie wird mehr als einmal am frühen Morgen angetreten. Doch auch das ist vollkommen in Ordnung betrachtet man die Sendung vor dem Hintergrund der medialen Emanzipation und der qualitativ hochwertigen Moderation unserer beiden Frühaufsteher.

Ein gut gelaunter Fotograf (meine Wenigkeit), zwei hellwache Moderatoren (Nora & Sebastian) und ein fleißiges Team trugen dazu bei, das Image von KISS FM ein wenig „ab-zu-stauben“ und der Hauptstadt Berlin ein neues, plakatives Gesicht unseres quirligen Großstadtsenders zu zeigen.
Das erste von mir fotografierte Kiss FM Plakat war aus dem Jahr 2001 und wurde noch analog fotografiert. Der Film wurde damals "cross"-entwickelt (Entwicklung eines Diafilms in einem C-41 Prozess (für die Leute, die nicht mehr so vertraut sind mit der Arbeit mit Filmen)).
Nun, im Jahrs 2009, also acht Jahre später, fiel die Wahl des Fotografen für die neue Imagekampagne erneut auf mich. Diesmal schoss ich digital und mit einem Tilt - Shiftobjektiv, so dass die Schärfe durch den Flyer und die Augen der beiden Moderatoren läuft und sich nicht, wie gewöhnlich, nur von einem Punkt ausgehend nach vorne und hinten ausbreitet.
Mit Sicherheit kann man hier eines sagen: Das Resultat kann sich sehen lassen!

Somit ist es nun angebracht, ein Prosit auf KISS FM auszusprechen, auf Nora und Sebastian, auf die Menschheit und ganz besonders auf unsere Vorfahren, die aus der Mund-zu-Mund Fütterung etwas ganz Besonderes, Einzigartiges und Unverwechselbares gemacht haben: den KUSS.

kiss Plakat 2001
KissFm Plakat 2001
Kissplakat 2009
KissFm Plakat 2009

11 Freunde : Meisterschale


Meisterschale
DFB Meisterschale

Du mußt herrschen und gewinnen, oder dienen und verlieren, leiden oder triumphieren, Amboß oder Hammer sein.

(Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), dt. Dichter ).

So oder so ähnlich klingt es wohl in den Köpfen eines jeden Fußballliebhabers und –kenners beim Anblick des metallischen Kleinods. Die Meisterschale ist die Verdinglichung der Wörter:

HERRSCHAFT

GEWINN

TRIUMPH

Und um auch den letzten Skeptiker davon zu überzeugen, dass es in den Stadien und in der gesamten Fußballwelt kaum ein schöneres Schmuckstück gibt (Die ursprüngliche Meisterschale besteht aus 5,5 Kilogramm Sterlingsilber und ist mit fünf großen und elf kleinen Turmalinen -insgesamt 175 Karat- besetzt. Es wurden Materialen im Wert von circa 9000 Euro verarbeitet. Der DFB beziffert den heutigen Wert auf etwa 25.000 Euro), machte ich es mir zur Aufgabe, einen lebendigen Mythos in ein lebendiges Bild für „11 Freunde“ einzufangen.

Die Aufstellung auf dem Spielfeld sah wie folgt aus:

Sechs Lampen in Verteidigung,Flügeln und Sturm

Eine Digitalkamera im Mittelfeld (zusätzlich 4x5 Inch Großbild Negativ)

Ein Fotograf und ein Assistent in der Coaching-Zone

Das Spiel fand am 7. Juli. statt. Und wer denkt hier an läppische 90 Minuten?

Nein, ein echter Fotograf kennt keine Zeit, scheut keine Kosten und Mühen. Nach 4 Stunden war das fulminante Werk vollbracht. Stand: 1:0 für das Team.

Und damit sich alle Fußballliebhaber und –kenner, Fotografen und Nichtfotografen, Schmuckpiraten und Schmuckverächter ein genaues Bild der kreativen Spielplanung und Durchführung machen können, hier ein kleiner Auszug unseres exzellenten Dreikampfs.

Fotograf mit Pola
Fotograf mit Pola
Assistent mit Aufbau
Assistent mit Aufbau
Aufbau
Aufbau
Plakat 11 Freunde
Plakat 11 Freunde